Hotline 0 341 - 46 39 250  |  Buchhaltung Leipzig  |  kostenlose Erstberatung

Sammelposten und Sofortabzug für GWG (Bilanzsteuerrecht)

Der Ansatz von Sammelposten und die Sofortabschreibung von GWG’s in der Bilanz wurden vom Bundesfinanzministerium neu festgesetzt. Dabei wird zum einen unterschieden, ob Wirtschaftsgüter zwischen dem 31. Dez. 2007 und 01. Jan. 2010, sowie nach dem 31. Dez. 2009 angeschafft wurden.

Anschaffung von Wirtschaftsgütern im Zeitraum 31.12.2007 bis 01.01.2010 gilt folgendes:

  • betragen die Anschaffungskosten des Wirtschaftsguts einen Betrag bis 150 Euro netto, ist zwingend in voller Höhe im Jahr der Aufwendung das GWG als Betriebsausgabe abzusetzen.
  • betragen die Aufwendungen mehr als 150 Euro und nicht mehr als 1.000 Euro, ist zwingend ein Sammelposten zu bilden und das Wirtschaftsgut ab Jahr der Anschaffung mit 20% (AfA 5 Jahre) am Jahresende abzuschreiben. Es besteht keine weitere Aufzeichnungspflicht als die buchmäßige Erfassung (Zugang).

Werden Wirtschaftsgüter nach dem 31.12.2009 angeschafft, so gilt folgendes:

Die Aufwendungen sind grundsätzlich durch die Abschreibung nach §7 ff. EStG mit der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer des Wirtschaftsgutes gewinnmindernd abzuschreiben. Bei Anschaffung unter 150 Euro muss weiterhin zwingend im Jahr der Anschaffung in das Betriebsvermögen in voller Höhe abgeschrieben werden.

Es besteht nun ein Wahlrecht mit folgenden Optionen:

Variante 1:
Bei Anschaffungskosten ab 150 Euro bis 410 Euro kann GWG gemäß § 6 Abs. 2 EStG in voller Höhe im Wirtschaftsjahr als Betriebsausgabe abgezogen werden

Variante 2:
Das Wirtschaftsgut ab 150 bis 1000 Euro kann gemäß § 6 Abs. 2a EStG in den Sammelposten einheitlich zu alle anderen GWG’s aufgenommen werden und anteilig auf 5 Jahre (20%) abgeschrieben werden.
 
Wirtschaftsgüter die mehr als 410 Euro (max. 1000 Euro) Anschaffungskosten aufweisen, werden in das Sammelkonto für GWG’s aufgenommen und mit 20% pro Jahr gewinnmindernd abgeschrieben. Das verwendete Wahlrecht muss einheitlich für alle angeschafften Wirtschaftsgüter ausgeübt werden.